Rachael Tovey

Rachael Tovey

Die Sopranistin Rachael Tovey wurde in England geboren und studierte an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Johanna Perers. Bereits während ihrer Studienzeit gewann sie mehrere Preise, so z. B.: The Woolfson Foundation Scholarship, den Anna Insrone Gedächtnispreis und den Guildhallpreis für Sologesang.

Die Künstlerin war an sämtlichen Bühnen in Großbritannien zu Gast, u. a. beim Glyndebourne Festival und an der English National Opera. Seit 1995 gastiert sie auch im deutschsprachigen Raum und war u. a. als Desdemona, Leonora („Fidelio“), Adriana, Chrysothemis, Santuzza, Turandot, Amelia, Salome, Arminda zu sehen.

Rachael Tovey hat „Pique Dame“ (unter Graham Vick und der Glyndebourne Festival Opera) sowie Liebermanns „Medea Monologe“ (unter Günther Neuhold) auf CD eingespielt.

In 2007 sang sie am Theater Aachen die Ortrud und debutierte an der Volksoper Wien mit Puccinis Turandot (Titelpartie). Ebenso in 2007 erfolgte Ihr Debut an der Königlichen Oper Stockholm mit Wagners Götterdämmerung ( Brünnhilde).

Ebendort hat sie in 2009 alle Brünnhilden (Walküre, Siegfried, Götterdämmerung) gesungen.

In der Spielzeit 2010/2011 und 2011/2012 sang sie an der Oper Bonn die Titelpartie in Puccinis "Turandot" und am Staatstheater Oldenburg die "Brünnhilde" in der "Walküre"

Im Frühjahr 2012 debutierte sie mit sensationellem Erfolg am Staatstheater Nürnberg als „Elektra“ (ELEKTRA).

In den Spielzeiten 13/14 und 14/15 wird sie am Staatstheater Nürnberg die „Brünnhilden“ im RING DES NIBELUNGEN singen.

Ebenfalls am Staatstheater in Nürnberg wird sie in der Spielzeit 14/15 die Partie der „Turandot“ (TURANDOT) übernehmen.

In der Spielzeit 15/16 folgt erneut „Elektra“ am Theater Osnabrück und in 16/17 alle „Brünnhilden“ (Zyklus Ring des Nibelungen) am Staatstheater Nürnberg.


Drucken Fenster schließen